Nicht nur durch das Gemeinsame Lernen und den Zugang von Kindern ohne Deutschkenntnisse an unsere Schule haben wir gemerkt, dass wir unseren Unterricht noch konsequenter öffnen müssen um allen Schülerinnen und Schülern gerecht zu werden. Unser neues Unterrichtskonzept sollte individuelles und selbstgesteuertes Lernen ermöglichen und unterstützen.

 Wir haben mit dem Beginn des Schuljahrs 2015/16 unser Unterrichtskonzept in der Schuleingangsphase grundlegend verändert. Im Schuljahr 2016/17 wird das im Folgenden erläuterte Konzept im Jahrgang 3, im Schuljahr 2017/18 auch in Jahrgang 4 umgesetzt.

In diesem Zuge haben wir die Inhalte des Mathematik- und Deutschunterrichts in Lerneinheiten aufgeteilte, mit denen sich die Kinder mithilfe von einzelnen Arbeitsplänen auseinandersetzen. Bestandteil der Arbeitspläne sind Seiten aus den Arbeitsheften (Deutsch: Einsterns Schwester, Mathematik: MiniMax). Außerdem haben wir zusammengetragen, welche Materialien wir haben, die eine vertiefende Auseinandersetzung mit den Inhalten ermöglichen. Auch diese Materialien haben wir in den Arbeitsplan aufgenommen. Für die Bearbeitung der Arbeitspläne wird keine Zeit vorgegeben. Die Kinder können sie in ihrem individuellen Tempo bearbeiten. Natürlich müssen die Kinder und die Lehrerin darauf achten, dass man sich nicht zu lange mit einzelnen Plänen beschäftigt. Als Hausaufgabe können die Kinder zumeist einfach an ihren Plänen weiterarbeiten. Aber gerade in der Schuleingangsphase kann flexibel auf das Arbeitstempo reagiert werden. Wenn ein Kind sehr schnell arbeitet, kann es in eine höhere Klasse wechseln und dort an den Arbeitsplänen weiterarbeiten. Dann durchläuft es die Schuleingangsphase in einem Jahr. Wenn ein Kind mehr Zeit benötigt, kann es drei Jahre in der Schuleingangsphase, folglich ein weiteres Jahr in der Klasse 2 bleiben. Wenn ein Kind nur in einem Fach sehr flott arbeitet, kann es in der Lerngruppe bleiben, erhält dann allerdings schon Arbeitspläne vom nächsten Schuljahr.

Die Auseinandersetzung mit den Arbeitsplänen erfolgt in den SEGEL-Einheiten (selbstgesteuertes Lernen). In der Regel sollten diese Stunden täglich in den ersten zwei Stunden stattfinden. Die SEGEL-Einheiten laufen nach einer festgelegten Struktur ab. Diese sollten in allen Klassen sehr ähnlich sein, damit Kinder, die die Klasse wechseln, bekannte Strukturen wiederfinden.