Unsere Schulanfänger kommen von vielen verschiedenen Kindergärten zu uns. Daher ist eine enge Kooperation mit ein oder zwei Einrichtungen, so wie es in ländlichen Gebieten der Fall sein kann, nicht möglich. Da auch einige Kindergärten fußläufig nicht zu erreichen und so regelmäßige Besuche nicht möglich sind, liegen die Schwerpunkte darin, dass die angemeldeten Schulanfänger unsere Grundschule kennen lernen und dass ein intensiver Austausch zwischen den Erziehern und Lehrern stattfindet.

 

Fahrplan

1. Treffpunkt Schulstart

An diesem Abend erhalten die Eltern der Schulanfänger Informationen über die Josefschule: Es wird über den Unterricht, Förderung, OGS, Ganztagsklassen, Betreuung, iPads, Bekenntnisschule,... gesprochen.So können die Eltern sich ein Bild von der Jsoefschule machen.

Tag der offenen Tür:

Am drittletzten Freitag vor den Herbstferien bietet alljährlich der „Tag der offenen Tür“ allen Interessierten die Möglichkeit, Schulleben „live“ mitzuerleben und sich so ein Bild von der Arbeit an unserer Schule zu machen. Eltern, die unsere Schule noch nicht kennen, können sich in Schulführungen informieren. Für detailliertere Nachfragen stehen Kolleginnen und Kollegen im persönlichen Gespräch gerne Rede und Antwort.

 

Terminvergabe für die Anmeldung:

Während des Tages der offenen Tür beginnt der zweiwöchige Zeitraum, in dem die Eltern persönlich oder telefonisch mit der Schulsekretärin einen Anmeldetermin absprechen können.

 

Anmeldung:

Zur Anmeldung müssen der gelbe Anmeldeschein von der Stadt und die Geburtsurkunde des Kindes mitgebracht werden. Die Eltern führen mit dem Schulleiter oder der Konrektorin die formale Anmeldung durch. Zeitgleich beschäftigt sich eine Lehrperson etwa 15 Minuten spielerisch mit dem Kind um es kennen zu lernen, konkret geht es um Beobachtungen in den Bereichen Sprache, Motorik, Wahrnehmung und Mengenverständnis. Im Anschluss teilt die Lehrperson den Eltern mit, welche Beobachtungen sie gemacht hat. Eventuell wird auf Fördermöglichkeiten hingewiesen.

Es wäre schön, wenn Sie im Vorfeld zu Hause das Anmdeldeformular ausdrucken und ausfüllen und bei der Anmeldung mitbringen würden. Hier ist das Anmeldeformular.

 

2. Treffpunkt Schulstart:

Dieser Abendtermin findet am Donnerstag nach Rosenmontag statt und ist ein Angebot für die Eltern unserer Schulanfänger. In einer zwanglosen Runde können verschiedene Themen besprochen werden, die von den Eltern vorgegeben werden. Von Seiten der Schule sind folgende Personen anwesend: Schulleitung, Leiterin der OGS, eine Lehrerin aus dem aktuellen 1. Schuljahr und die Lehrer, die voraussichtlich im nächsten Schuljahr eine 1. Klasse übernehmen werden. Außerdem werden Einladungen an die Erzieherinnen der Kindergärten geschickt, aus denen Kinder an unserer Schule kommen werden. Dieser Termin soll dazu dienen sich kennen zu lernen, Berührungsängste abzubauen und den Eltern die Möglichkeit zu geben sich zu informieren. Falls angesprochene Themen ausführlicher besprochen werden sollen, können weitere Termine für den Treffpunkt Schulstart angesetzt werden.

Als der Treffpunkt Schulstart im Februar 2016 erstmalig stattfand, war er sehr gut besucht und die Resonanz von Seiten der Eltern, der Kindergärten und der Schule war sehr positiv.

 

Treffen der Kindergartenleitungen und der Schulleitung:

Einmal jährlich findet in unserer Grundschule ein Treffen mit den Leiterinnen der Kindergärten, aus denen mehrere Kinder an unserer Grundschule angemeldet wurden, statt. Berichte von der täglichen Arbeit im Hinblick auf den Übergang prägen die Gespräche. Im Anschluss besteht die Möglichkeit in der Schuleingangsphase zu hospitieren.

 

Kennenlern-Nachmittag:

Im Mai jeden Jahres laden die Lehrer der Josefschule die neuen Schulanfänger ein, um gemeinsam einen spannenden Nachmittag in ihrer zukünftigen Schule zu verbringen.

Dazu machen sich die kleinen „Geisterjäger“ in Kleingruppen mutig auf, um im Rahmen einer abwechslungsreichen Rallye den verborgenen Schatz des frechen Schulgespenstes „Josibuh“ zu finden.

Auf dem Weg dorthin sind allerdings einige Aufgaben zu meistern, die sich an den sprachlichen, mathematischen, motorischen sowie sozialen Kompetenzen der Mädchen und Jungen orientieren.

Eine Kleingruppe, die aus vier bis fünf Kindern besteht, wird jeweils von einer Lehrerin begleitet, die ihre Beobachtungen des individuellen Entwicklungsstands eines jeden Kindes mithilfe eines standardisierten Bogens notiert.

Parallel zur Schulrallye der Schulanfänger erhalten die Eltern in der Aula seitens der OGS- und Schulleitung wichtige Informationen rund um die ersten Schulwochen und werden von unserem zuständigen Bezirkspolizisten über mögliche Gefahrenstellen, die beim selbstständigen Bewältigen des neuen Schulweges auftreten können, informiert.

Diese Einschätzungen während des Kennenlern-Nachmittags und die Erkenntnisse des Schulspiels bei der Anmeldung fungieren daraufhin als Grundlage zur Einteilung möglichst homogener Lerngruppen und bieten den zukünftigen Klassenlehrern darüber hinaus die Möglichkeit, den Leistungsstand ihrer Lerngruppe einordnen zu können. Außerdem wird das Gespräch mit den Eltern gesucht, wenn uns bei der Anmeldung oder beim KennenlernNachmittag Bereiche aufgefallen sind, in denen das Kind bis zur Einschulung noch gefördert werden könnte.

 

Übergabegespräch:

Das Übergabegespräch ist ein Angebot an die Eltern. Der Kindergarten und die Grundschule laden zu einem etwa 15-minütigen Gespräch im Kindergarten ein. Anwesend sind eine Erzieherin, die das Kind gut kennt, eine Lehrperson und die Eltern. Ziel ist der Austausch über das Kind. Die Lehrperson berichtet über die Eindrücke, die in der Grundschule während der Anmeldung und beim Kennenlern-Nachmittag von dem Kind gemachten wurden. Die Erzieherin und die Eltern berichten ihrerseits. So findet ein gemeinsamer Austausch statt mit dem Ziel, sich vom Schulstart ein möglichst umfassendes Bild von der zukünftigen Schülerin bzw. dem zukünftigen Schüler zu machen. Wenn die Bildungsdokumentation von Seiten des Kindergartens bereits erstellt ist, können die Eltern diese der Lehrperson an diesem Termin aushändigen.

Beim Übergabegespräch sitzen alle am Übergang beteiligten Erwachsenen an einem Tisch. Dies verdeutlicht den Eltern, dass Kindergarten und Grundschule miteinander kooperienen. Außerdem wird durch den gemeinsamen Termin der Austausch zwischen Kindergarten und Schule gefördert.

 

Schnupperstunde:

Eine Woche vor den großen Ferien kommen die Schulanfänger ein weiteres Mal zu Besuch in die Josefschule, um bei ihrer zukünftigen Klassenlehrerin eine Schnupperunterrichtsstunde zu erleben. Ziel dieser Stunde ist es, dass die Kinder ihre Klassenlehrerin, ihre Mitschüler, ihr Klassenzimmer sowie ihr Klassentier kennenlernen können, um mögliche Sorgen vor dem unbekannten Schulanfang abzubauen und daraufhin den ersten Schultag mit Freude begehen zu können.

Zur Schule begleitet werden die zukünftigen Erstklässler dabei von den Erzieherinnen ihrer Kindergärten.

 

Erster Elternabend im Klassenverband:

Am gleichen Tag wie die Schnupperstunde findet abends im Klassenraum der erste Elternabend im Klassenverband statt. Nun lernen die Eltern sich untereinander und die Klassenlehrerin kennen. Die Lehrperson informiert beispielsweise über die Unterrichtsfächer, die Schulbuchbestellung, erforderliche Materialien und den Ablauf des ersten Schultages und geht auf die Fragen der Eltern ein. Die offizielle erste Elternpflegschaftssitzung findet in den ersten Schulwochen des Schuljahres statt

 

Erster Schultag:

Unseren neuen Erstklässlern bereiten wir natürlich jedes Jahr einen würdigen Empfang. Nach einem gemeinsamen Gottesdienst in der Vincenz-Kirche präsentieren die Kinder der zweiten Klassen ein kleines Programm in der Turnhalle. Anschließend erleben die Schulanfänger ihre erste Unterrichtsstunde in ihrem Klassenraum.