Immer mehr Kinder nehmen das Angebot der OGS in Anspruch. 2013, im Jahr der Zusammenführung der Josef- und Westschule, waren 115 Kinder (36% der Schülerschaft) in der OGS. In diesem Schuljahr (2017/18) sind es etwa 134 Kinder (53%).

Diese Entwicklung hat zur Folge, dass die Konzeption unserer OGS der steigenden Anzahl an Kindern angepasst werden muss. Eine relative offene Organisationsform ist bei so vielen Kindern kaum noch umsetzbar. Daher bilden wir die OGS ab dem Schuljahr 2017/18 vier Jahrgangsgruppen (Jahrgang 1, 2, 3 und 4), diesen Gruppen werden feste Erzieherinnen und Gruppenräume zugewiesen.

Eine weitere Gruppe ist seit dem Schuljahr 2017/18 unsere Ganztagsklasse im 1. Jahrgang (Klasse 1a). Diese Ganztagsklasse ist eine Klasse, die ausschließlich aus OGS-Kindern besteht. Der Klassenraum ist gleichzeitig auch der entsprechende OGS-Gruppenraum. So verschwinden die Grenzen zwischen Unterricht und OGS. Voraussetzung für die Aufnahme in die Ganztagsklasse ist, dass die Kinder täglich an Unterrichtstagen die OGS besuchen und die Schule nicht vor 15 Uhr verlassen. Ziel ist es, einen strukturierten Tagesablauf zu ermöglichen, die Klassengemeinschaft zu festigen und die Schule als Lebens-und Lernraum zu stärken.

 

In den beiden anderen ersten Schuljahren (1b und 1c) ist etwa die Hälfte der 20 Kinder in der OGS.

In der Ganztagsklasse können über den Zeitraum von 8.00 bis 15.00 Uhr strukturierte und rhythmisierte Angebote sichergestellt werden:

  • Der Stundenplan ist flexibler gestaltbar: dreimal wöchentlich finden Unterrichtsstunden in der Zeit von 14.00 bis 14.45 Uhr statt, OGS-Angebote (Mobilität und Landgang) rutschen in den Vormittag.
  • In der Klassenratsstunde sind Klassenlehrerin und OGS-Erzieherin anwesend. Das ist sinnvoll um die Bereiche Unterricht und OGS zu verzahnen.
  • Die Hausaufgaben sollten bestenfalls immer zur gleichen Zeit stattfinden, dies trägt zu einem geregelten Tagesablauf bei
  • Dies gilt auch für das gemeinsame Essen: für die Rhythmisierung des Schultages ist es förderlich, wenn die Kinder jeden Tag zur gleichen Zeit zum Essen gehen können.
  • Während der Hausaufgabenbetreuung sollten bestenfalls die Klassenlehrerin oder die sozialpädagogische Fachkraft und die OGS-Erzieherin zugegen sein. Auf diese Weise kann bei den Hausaufgaben noch gezielter und individueller geholfen werden, da die Lehrerin bzw. Sozialpädagogische Fachkraft in der Unterrichtsstunde dabei waren. Auch können sich die Lehrkräfte ein umfassenderes Bild von den Kindern machen, wenn Sie sie auch in der Lernzeit begleiten.
  • Da der Klassenraum auch OGS-Gruppenraum ist, können dort über den Tag alle Gegenstände bleiben. So müssen beispielsweise Tornister, Jacken und Sportbeutel vom Klassenraum nicht in den OGS-Bereich gebracht werden. Die Möblierung in diesem Raum wurde der erweiterten Nutzung angepasst: die Stühle sind stapelbar, Tische und Regale sind mit Rollen versehen und können an die Wände geschoben werden, sodass im Klassenraum flexibler nutzbar ist.

Hier der aktuelle Stundenplan der Ganztagsklasse (1a):

Bei der Planung des Tagesablaufs haben wir uns Gedanken darüber gemacht, welche Struktur den Kindern gut tun und was die Kinder zu Hause nach den Hausaufgaben machen würden. Denn dieses Angebot möchten wir ihnen auch in der OGS machen:

  • BESCHÄFTIGEN IM RAUM: Nach dem Essen haben die Kinder die Möglichkeit sich frei im Raum zu beschäftigen: sich auszuruhen, alleine oder mit anderen zu spielen oder Angebote von der Erzieherin anzunehmen.
  • MOBILITÄT: Die Kinder verbringen viel Zeit in der Schule. Daher wollen wir ihnen Bewegungsmöglichkeiten auf dem Schulhof anbieten. Hierfür stehen Roller, zwei Go-Karts und Fahrräder zur Verfügung. Verkehrserziehung erfolgt auch zu Fuß im Straßenverkehr. Denn die Kinder sollen auch als Fußgänger sicher unterwegs sein und Selbständigkeit entwickeln.
  • „LANDGANG“: Um die Schulumgebung und die Stadt Menden gut kennen zu lernen, verlassen wir mit den Kindern regelmäßig das Schulgelände. Folgende Ziele steuern wir an: das Waldgebiet um die Antonius-Kapelle, Spielplätze, einen Sportplatz, die Bücherei, den Wochenmarkt, usw.
  • ALLE ZUSAMMEN: alle OGS-Kinder können ihre Gruppe verlassen um mit anderen Kindern zu spielen.